Workupdate - SPENDENAUFRUF

Liebe Alle,

wenn ich hier auf meinem Blog mal etwas schreibe, dann meistens über Dinge, die ich in meiner Freizeit erlebt und gemacht habe. Da ich jedoch logischerweise den größten Teil mit Arbeiten verbringe, kommt jetzt hier das versprochene Work-Update.

Zunächst einmal grob zusammengefasst, was ich den lieben langen Tag so mache, für alle, die das nicht mehr so ganz auf dem Schirm haben. Vormittags beginne ich immer um 6:30 Uhr mit meiner Englischassistenz in einem Colegio hier in Buga, in dem ich hauptsächlich 10. und 11.Klässler unterrichte. Die Dauer meiner Anwesenheit variiert immer zwischen drei bis zu sechs Stunden, je nach Masse an zu erledigenden Aufgaben. Nachmittags bzw. abends habe ich dann noch zwei Deutschklassen, die jeweils zweimal wöchentlich stattfinden. Seit Anfang des Jahres muss ich mich nun verstärkt auch um unser Incoming-Projekt kümmern, worum es auch hauptsächlich in diesem Eintrag gehen soll, denn in den anderen Bereichen hat sich nicht viel geändert.

Incoming-Projekt: was ist das denn jetzt schon wieder ?? Gute Frage und noch bessere Antwort ;D

Mein Freiwilligendienst hier in Kolumbien wird finanziert durch das Programm "weltwärts" des BMZs, mit der Intention, dass wir den interkulturellen Austausch fördern, unser Wissen an die Kolumbianer weitergeben und im Gegenzug neue Dinge hier erfahren und eine andere Kultur und Sprache kennenlernen. Um diesen Austausch nicht nur einseitig laufen zu lassen, gibt es seit einigen Jahren auch ein Gegenprogramm. Junge Erwachsene aus dem globalen Süden haben die Möglichkeit ein Jahr lang Deutschland kennenzulernen und dort in sozialen Projekten zu arbeiten. Diese Chance haben auch unsere Deutschschüler hier in Buga. 

Deswegen ging es schon im Dezember des letzten Jahres in die heiße Phase der Bewerbungen. Motivationsschreiben wurden verfasst, überarbeitet, neu geschrieben und nach Deutschland geschickt. Zeitgleich wurden Präsentationsvideos gedreht, die als Vorstellung und Bewerbung in den jeweiligen Einsatzstellen genutzt wurden und die ihr euch gerne hier angucken könnt. Nach einem aufwändigen Bewerbungsprozess und einigen Gesprächen stand am Ende fest: Drei unserer Deutschschüler können im September nach Deutschland ausreisen. Dass die Freude bei Camila, Alejandro und Jonathan riesengroß war, könnt ihr euch sicherlich vorstellen, denn es gab noch viele andere Bewerber, die es leider schlussendlich nicht geschafft haben, denn wir haben nur eine begrenzte Anzahl an BFD-Stellen in Deutschland. 

Nachdem unsere Kandidaten nun also feststanden und sie bei unserem Zwischenseminar auch schon Asena in person kennengelernt haben, ging es dann Ende März in die heiße Phase. Seit dem Beginn unseres Deutschunterrichts führen wir regelmäßig Fundraisingaktionen durch, um Geld für unsere Fondos zu sammeln. Dadurch haben wir fast 600€ zusammenbekommen, was für kolumbianische Verhältnisse ziemlich gut ist, denn hier wird meistens jeder einzelne Pesos nochmal umgedreht und spendenfreudige Kolumbianer findet man auch nicht so häufig. Aber wofür brauchen wir den überhaupt so viel Geld hier ? Der gesamte Aufenthalt unserer Incomer in Deutschland wird durch "weltwärts" finanziert, sodass dort keine Kosten für uns weiter auftreten, jedoch müssen wir sämtliche anfallenden Kosten hier in Kolumbien, die im voraus getroffen werden müssen, selber bezahlen, wobei unser Fundraising hier wieder ins Spiel kommt. Mit dem bereits eingenommen Geld haben wir die Goetheexamen bezahlt (ein offizielles Examen über das Sprachniveau A1, das sie brauchen, um ein Visum für Deutschland zu bekommen) sowie die Reisepässe, denn keiner unserer drei Schützlinge hat vorher je Kolumbien verlassen, weswegen sie nie einen Reisepass brauchten. 

Zur Zeit sind wir sehr fokussiert auf das Goethe-Examen, was in einer Woche geschrieben wird und pauken in jeder freien Sekunde mit unseren Schülern dafür, damit sie ein bestmögliches Ergebnis erzielen können.

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich in meiner Aufzählung vorhin eine sehr entscheidende Sache für einen Frewilligendienst noch nicht erwähnt habe: das Visum. Das Visum steht noch aus und unser Plan ist momentan Anfang Juli nach Bogotá zu reisen, um dieses in der Botschaft dort zu beantragen. Nun kommt ihr ins Spiel, denn Camila, Alejandro, Jonathan und ich brauchen eure Hilfe ! Wie bereits erwähnt ist Fundraising in Kolumbien eine sehr schwierige Angelegenheit und wir sitzen zurzeit leider auf dem Trockenen, denn unsere bisherigen notwendig gewordenen Ausgaben haben schon unsere gesamten Ersparnisse verschlungen. 

Darum bitten wir euch uns mit einer Spende zu helfen, damit wir den Traum von Deutschland für unsere drei Incomer wahr werden lassen können und die Visa sowie die Reisen nach Bogotá bezahlen können. 

Wenn ihr dies unterstützen und mich vor weiteren schlaflosen Nächten bewahren wollt ;D könnt ihr das sehr gerne hier tun oder mir privat schreiben, damit ich meine Kontodaten mit euch teilen kann. Alle Spenden fließen zu hundert Prozent direkt in unsere Fondos.

 

Herzlichen Dank  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia Weinert (Mittwoch, 02 Mai 2018 11:04)

    Da wir bei unserem Buga-Aufenthalt zwei der „Incomer“ kennenlernten, möchte ich alle bitten sie ein klein wenig finanziell zu unterstützen. Es ist unglaublich schwierig in Kolumbien Spenden zu sammeln. Firmen oder Geschäftsleute wollen immer Gegenleistungen und Verwandte sind auch bitterarm. Mit Losverkäufen für eine Lotterie und Verkauf von Snacks haben alle Deutschschüler die drei Incomer unterstützt, das Geld für die Pässe und das Goethe-Examen zusammen zu bekommen. Alle versuchen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen, aber die Mittel sind begrenzt.
    Jonathan und Alejandro (und natürlich auch Camila) verdienen unbedingt die Unterstützung, denn sie haben in sehr kurzer Zeit unsere Sprache verblüffend gut gelernt und sind so neugierig auf die Welt, dass wir total begeistert waren.